Hanftee von ExVital – ein legales Genussmittel

.

CBD Hanf-Tee von ExVital

Hanftblättertee & Hanfblütentee.

WERBUNG / Markennennung / Verlinkung der Marke / Produkttest
für Hanftee
(Klickt auf die Bilder um sie zu vergrößern)

 

WICHTIG bitte lesenexterner Link

Fazit 

 

Hallo Leute…

…ich habe euch ja schon mit Post’s über das fantastische CBD-Öl der Firma ExVitalexterner Link erfreuen können und berichtete auch schon über einen anderen Hanfblätterteeexterner Link. Vor ein paar Tagen hat sich nun die Möglichkeit eröffnet den Hanfblättertee und den Hanfblütentee von ExVital zu probieren. Da ich mittlerweile durch die Cannabis-Blüten Medikation aus der Apotheke (BTM-Rezept) sehr verwöhnt bin, bin ich sehr kritisch mit frei verkäuflichen Präparaten. Über diese Verkostung möchte ich euch hier berichten.

Produktbeschreibung

CBD

scheint keine psychotropen (“hohen”) Wirkungen zu haben, wie z. B. solche, die durch Δ9-THC bei Marihuana hervorgerufen werden, kann jedoch Anti-Angst- und antipsychotische Wirkungen haben. Während sich die rechtliche Landschaft und das Verständnis über die Unterschiede bei medizinischen Cannabinoiden entwickeln, wird es immer wichtiger, “medizinisches Marihuana” von “medizinischen CBD-Therapien” zu unterscheiden, da sie ein reduziertes oder nicht-psychoaktives Nebenwirkungsprofil aufweisen. 

Verschiedene Stämme von “medizinischem Marihuana” zeigen eine signifikante Variation in den Verhältnissen von CBD zu THC und enthalten bekanntermaßen andere nicht-psychotrope Cannabinoide. Jedes psychoaktive Marihuana wird unabhängig von seinem CBD-Gehalt von der Blüte (oder Knospe) der Gattung Cannabis abgeleitet. Nicht-psychoaktiver Hanf (auch allgemein als Industriehanf bezeichnet ) ist unabhängig von seinem CBD-Gehalt ein Teil der Cannabispflanze, unabhängig davon, ob sie wächst oder nicht, und die eine Δ9-THC-Konzentration von nicht mehr als drei Zehnteln von einem Prozent ( 0,3%) bezogen auf das Trockengewicht. 

So steht es bei WIKIexterner Link

Nutzhanf 

oder Industriehanf umfasst alle Sorten des Hanf (Gattung Cannabis), die zur kommerziellen Nutzung angebaut werden – abseits von seiner Verwendung als Rauschmittel oder Arzneimittel. Dabei handelt es sich vor allem um Sorten der Hanfart Cannabis sativa und dessen Kulturform Cannabis sativa var. sativa. Der Indische Hanf (Cannabis indica) spielt hingegen nur als Drogen- und Medizinpflanze eine Rolle.
Insgesamt stehen 52 von der EU zertifizierte Hanfsorten für den Nutzanbau zur Verfügung. Diese für die Faser- und Samennutzung angebauten Sorten besitzen im Gegensatz zu jenen, die als Rauschmittel und medizinisch genutzt werden, einen sehr hohen Faseranteil von 30 bis 40 %. Sie enthalten auch nur einen sehr geringen Anteil von Tetrahydrocannabinol(weniger als 0,2 % THC) und sind daher nicht zur Erzeugung von Haschisch und Marihuana geeignet.

Auch das könnt ihr bei Wikipedia genauer lesenexterner Link.

 

EXVital Hanfblätter Tee

So sieht der Hanfblättertee aus. Schon schön granuliert und gebrauchsfertig. Ich persönlich drehe das Tee-Granulat noch einmal durch einen Grinder (Mühle) um ihn noch etwas feiner zum aufbrühen zu haben. Das bleibt aber jedem selber überlassen. Der Hanftee hat einen feinen Cannabis typischen Geruch nach Heu (Gras  💡 ) und Erde. 

EXVital Hanfblüten Tee

Das ist der Hanfblütentee. Dieser ist nicht so schön granuliert, aber für die Teebereitung ist das auch nicht relevant. Trotzdem wird auch dieser bei mir durch die Mühle gedreht. Ist eben so mein Tick. Für mein Empfinden sind schon zu viele Samen in den Blüten, das auf eine zu späte Ernte hinweisen könnte. Da es bei anderen Hanfblüten Tees auch so ist glaube ich das es so gewollt ist. Verstehe ich nicht, aber muss ich auch nicht verstehen.
Für mich sollten Hanfblüten (auch CBD lastige) so aussehen. 


 

Für beide Sorten gilt:

Vor der Zubereitung eines CBD-Tees gib es einiges zu beachten. Durch eine vorherige Erhitzung werden die THC-Säuren (THCA) in phenolisches THC und die CBD-Carboxylsäure (CBDA) in phenolisches CBD umgewandelt. Dieser Vorgang, bei dem ein Kohlendioxid-Molekül von der Säure abgespalten wird, wird Decarboxylierung genannt. Nachlesen könnt ihr das hier beim ACM (Die optimale Decarboxylierung von THC und CBD durch Erhitzungexterner Link) und/oder hier bei Leafly (Decarboxylierung: Tee aus Cannabis als alternative Einnahmemethodeexterner Link).
Das alles selber erklären und aufschreiben, möchte ich nicht. Ich nehme es so hin wie es dort steht und wie mir ein befreundeter Chemielaborant bestätigt hat.
Ich habe die unterschiedlichen Methoden ausprobiert und erhitze nun meinen Tee und/oder mein Medikament, wenn ich es mal nicht mit dem Verdampfer nehmen möchte, 5 Minuten auf 180°C. Das klappt sehr gut und ist einfach. Oder ich koche den Tee mit dem Wasser und etwas Fett (Butter) ca.20 Minuten.

Zum aufbrühen benutze ich (für losen Tee generell) ein kleines Edelstahlkännchen. Pro Tasse (200 ml) einen Teelöffel (ca. 0,7-1,0 g) vorbereiteten Hanftee in das Kännchen geben. Cannabinoide sind nicht wasserlöslich. Für eine bessere Löslichkeit der Inhaltsstoffe besprühe ich den trockenen Tee im Kännchen noch mit etwas Erdnussöl oder Hanföl (Speiseöl noCBD). Dadurch ist auch der Geschmack noch etwas nussiger. Manche benutzen auch einen Schuss heiße fetthaltige Milch oder Rum. Dann mit frischem, sprudelnd kochendem Wasser aufgießen. Nach 15 Minuten Ziehdauer ist der Tee gut. Nur noch durch ein feines Sieb schütten und erwartungsvoll schlürfen. Für eine zweite Tasse nehme ich nur die hälfte frischen Tee und benutze den schon aufgebrühten noch einmal.

Tipp:

Öfter umrühren, die Schwebstoffe kann man ruhig mittrinken.

Das sagt der Händler/Hersteller zu seinem Produkt

Produktlink

Produktlink

Fazit:

Ich denke CBD Tee hilft mir sehr gut bei meinen Angststörungen, auch gegen andere Auswirkungen meiner Klatsche und den chronischen Schmerzen. Weiter habe ich festgestellt das der Tee, den ich abends zu mir nehme, mich zusammen mit dem verdampfen meines Medikaments schön müde macht und mir beim einschlafen hilft. Morgens zu mir genommen macht er mich aktiv. Ich bin nicht mehr so verstreut wie vorher. Der Hanftee kommt gut verpackt an und ist in einem wieder verschließbaren Aromabeutel gefüllt. Die Aussage der Vertreiber, “kann daher bedenkenlos in größeren Mengen getrunken werden”, halte ich für bedenklich. Ein Produkt das irgendwie eine “therapeutische” Wirkung hat sollte meiner Meinung nach nie bedenkenlos eingenommen werden!

Die Konsistenz

ist mir etwas zu grob, ich werde meinen alten Grinder hervorholen und ihn etwas mehr zerkleinern. 10 Minuten, hm… er könnte etwas länger ziehen, aber ich verlasse mich da auf die Herstellerangaben. Der Hanfblättertee und der Hanfblütentee ist für das allgemeine Wohlbefinden und zur Unterstützung einer Medikamentösen Behandlung sehr gut geeignet. Ich habe aber auch festgestellt das das zusammenwirken von Hanfprodukten und Opiaten bzw. Morphinen kontraproduktiv ist. Auch wer schon Psychopillen nehmen muss sollte von einer Selbstmedikation mit CBD Abstand nehmen.

Wer solche Medis nehmen muss, sollte sich mit einem informierten Arzt zusammen setzen und seine Medikation mit diesem ausführlich besprechen. Alle anderen Anwender von CBD Produkten würde ich empfehlen, einfach ausprobieren wie euer Körper und Geist auf die Zuführung von CBD reagiert. Mir hat es nicht geschadet, im Gegenteil. Wie ich in dem Bericht zum ExVital CBD-Ölexterner Link schon erwähnt habe, habe ich (mit Absprache und mit Überwachung durch meine Behandler) meinen Morphin und Lorazepam Konsum, erst reduzieren und nun ganz einstellen können.

Hm…

gibt es einen Unterschied ?!? Ja! Der Tee, den ihr aus Blüten bereitet, riecht intensiver nach Hanf. Der Tee aus den Blättern und Stängeln schmeckt milder, er “britzelt” nicht so auf der Zunge. Beide sind bekömmlich. Ich habe die Tasse Hanfblütentee heute abend mit einen winzigen bischen Zucker versetzt und bin erschüttert das ich da nicht früher drauf gekommen bin. Nu is er echt lecker. 

„Je tiefer man in die lebendige Natur hineinsieht,
desto wunderbarer erkennt man sie.
Ich glaube, man fühlt sich dann auch geborgen.“
Zitat: Albert Hofmann

 

Ich gebe hier für das Produkt

fünf Sterne

  

Dies ist keine Medizinische Beratung

Nichts, was ich hier schreibe, ist dazu bestimmt, Krankheiten zu diagnostizieren oder zu behandeln.
Ich bin kein Arzt und gebe keine medizinischen oder gesundheitlichen Heilversprechen ab, sondern nur meine eigene Meinung. 
Die Inhalte dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. 
Konsultiere bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer deinen behandelnden Arzt. 

 
Dieser Beitrag enthält Werbung.
Dieses Produkt wurde mir kostenlos aber bedingungslos von EXVital GmbHexterner Link für den Test zur Verfügung gestellt. 
Dies beeinflusst meine Meinung zu dem Produkt trotzdem in keinster Weise.
 

Wer von euch hat auch schon Erfahrungen mit CBD Produkten gemacht? Wie kommt ihr damit zurecht?
Wer Infos zu medizinischen Cannabis möchte, kann sich bei mir melden. Ich werde dann einige relevante Infoseiten zusammenstellen und dann an euch weiterleiten.

zurück nach Oben

Likes